Ritterfaust und Spagetti-Schmaus

Mittelalter am Mündesee

Na es war ja ordentlich was los am Mündesee am 27. Mai. Da krachten Schwerter und Streitäxte gegeneinander, flogen Pfeile, Armbrustbolzen und Spagetti mit Tomatensoße durch die Luft. Richtig, das gibt`s nur beim Kinderfest von Hirsch Hannibal. Diesesmal hatte ich mir Verstärkung aus dem Mittelalter geholt. Passend zur Ritterzeit campierte die Grafenfamilie von Sparr mit Ritterrüstzeug, Barde und Burgfräulein an der Promenade. Und während sich die Ritter rauften und der Barde die Laute schwang, durften sich die Angermünder Kinder in der Kunst des Bogenschießens beweisen. Beste Schützen wurden Laura Wegener und Eryk Tomiczek. Glückwunsch vom Hirsch und auch Respekt für alle anderen, die mitgekämpft haben. Ich habe das Bogenschießen natürlich auch ausprobiert. Gar nicht so einfach. Ritterlich geschmaust mit Spagetti in Tomatensoße natürlich wie früher ohne Besteck haben dann an der langen Tafel nicht nur die Ritter, sondern auch ganz viele Kinder.

Auch beim Reiten, Schleudenmalen oder Basteln konnten sich die Kids vergnügen. Viele kleine und große Gäste hatten sich auch stilgerecht eingekleidet, so dass man die Ritter, Knappen und Burgfrauen gar nicht mehr zählen konnte.

Kaffee und Wasser, Zuckerwatte, Kuchen und der berühmte Angermünder vom Grillstand sorgten für gefüllte Mägen und Durchhaltevermögen bei hochsommerlichen Temperaturen.

Geschwitzt haben sicherlich die Ritter, als sie in kompletter Rüstung, allein das Kettenhemd wiegt 18 Kilo, im Vollkontakt ihre Kampfkünste zeigten und sich manchen blauen Fleck geholt haben.

Eine ganz besondere Ehrung gab es am Anfang. Als Bruder Andreas, ein echter Tempelritter, sein Wappen überreicht bekam.

Also es war ein echt toller Tag und deshalb noch ein ganz großes Dankeschön an alle Helfer, Sponsoren und vor allem die Mitstreiter vom Hirschschwimmen e.V.

Und die nächste Hirschfete steht schon vor der Tür. Nämlich das zehnte Hirschschwimmen am 17. Juni. Also bis dann!!!

Euer Hirsch Hannibal

Hannibal war der Erste im Ziel

Wieder einmal konnte der Angerhirsch Hannibal seinen Häschern quer durch den Mündesee entkommen. Zum inzwischen 8. Hirschschwimmen hatten sich trotz der tropischen Temperaturen 13 Jäger eingefunden, die pünktlich um 14 Uhr nach einem musikalischen Startschuss eines polnischen Jagdbläsers dem Hirsch auf der Spur waren. Dieser hatte sich natürlich schon einen Vorsprung erschwommen und mithilfe des Bootes der Seenfischerei Angermünde gelangte er vor allen Schwimmern ans rettende Ziel.

Nur wenige Minuten später erreichte Carlo Krüger, dreimaliger Sieger des Hirschschwimmens, als schnellster Jäger das Ufer. Aber nur ganz knapp hinter ihm sicherte sich Caroline Methke aus Felchow, die erstmals an der Hatz auf den Hirsch teilnahm, den zweiten Platz. Dritter wurde der schon bekannte Schwedter Hirschschwimm-Veteran Thoralf Berg. Ebenfalls erstmals dabei, belegte Laura Jachmann aus Schwedt den vierten Platz, gefolgt von Michael Krüger aus Herzsprung, auf Platz fünf.

Doch nicht nur Uckermärker hatten sich dieses Jahr an der Jagd auf den Hirsch beteiligt. Drei Gäste der Partnerstadt Lügde folgten Hannibals Spuren.

Wegen der großen Hitze waren Stroh- und Hüpfburg beim Hirschfest weniger gefragt. Dafür freuten sich die kleinen Gäste über die aufgestellten Planschbecken. Inzwischen arbeitet der Hirschschwimmen e.V. an den Vorbereitungen zum nächsten Event, dem 3. Aktionstag, zusammen mit dem Kreisanglerverband, der am 22. August, natürlich auch am Mündesee stattfindet. Außerdem begannen bereits die Palnungen für das 9. Hirschschwimmen.

„Wir werden im nächsten Jahr die Jagd auf den Hirsch in einer neuen Form durchführen, um diesen Wettkampf abwechslungsreicher und interessanter zu gestalten“, erklärt dazu Vereinsvorsitzender Steffen Tuchscherer.